Auf meinem Arbeitsrechner ist das Visual Studio 2010 (Release) installiert. Wenn ich die aktuelle VMware Workstation Version installierte, verlängerten sich die Zugriffszeiten auf den TFS (Team Foundation Server) um ein Vielfaches. Betroffen waren das Aufstartverhalten des Teamexplorer, durchführen von Queries und dem Source Control. Alles wurde quälend langsam. Zum Glück hat mir ein Kollege den folgenden Tipp gegeben, den er irgendwo in einer Microsoft Newsgroup fand.

Das Problem liegt daran, das VS2010 versucht irgendwelche Proxies zu finden und ggf. zu benutzen. Wer jetzt meint, das Deaktivieren der Virtuellen Netzwerkkarten oder der VMware Dienste würde helfen, der ist leider auf dem Holzweg. Das führt eher dazu, das man seine Netzwerkkarten Treiber neu installieren muss.

Stattdessen sorgen wir dafür, das VS2010 nicht mehr nach Proxies sucht.

Die zu verändernden Config-Dateien liegen hier:

C:\Program Files\Microsoft Visual Studio 10.0\Common7\IDE

BuildNotification.exe.config, devenv.exe.config & TF.exe.config:

<configuration>
   ...
   <system.net>
      <defaultProxy enabled="false" />
      <settings>
         <ipv6 enabled="true"/>
      </settings>
   </system.net>
</configuration>

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar